wolf-corporate.de

Creating Brand Atmosphere.

Zurück zur Übersicht >

Aktuell

3 Tage - 3 Veranstaltungen - 1.000 Inspirationen

25.04.2013

/ Sandra Wolf

Veranstaltungseinladungen

Letztes Wochenende hatte ich ein volles Programm in Sachen „Inspiration“: An drei Tagen habe ich drei Veranstaltungen besucht. Zurück gekommen bin ich mit jeder Menge „Food for Thought“. Hier meine Highlights:

Die Wiesbadener Designtage wurden am 18. April eindrucksvoll eröffnet von Annette Häfelinger, Leiterin des Bereichs „Corporate Reports“ bei Siemens in München. Annette hat unter dem Titel „Perpektivenwechsel“ von ihrem ganz persönlichen Weg berichtet. Vom Designstudium über die Gründung der vielfach ausgezeichneten Designagentur häfelinger + wagner, bei der sie 16 Jahre als Geschäftsführerin tätig war, bis zu ihrem heutigen Platz bei Siemens. Ihr Fazit: „Die Dimension des Denkens zu ändern, schafft neue Perspektiven“. Unter dem Motto „Access All Areas“ bot das Wochenende dann noch weitere tolle Formate wie der Tag der offenen Tür der Wiesbadener Designagenturen oder die DDC Ausstellung zum diesjährigen DDC-Award bei dem ich Juryvorsitzende im Bereich Graphic Fine Arts war.

Weiter ging es für mich zur see conference von Scholz & Volkmer am 20. April im Schlachthof in Wiesbaden. Ein multimediales Spektakel, bei dem Speaker aus der ganzen Welt rund um das Thema „Visualisierung von Information“ ihre Ideen und Projekte gezeigt haben. Besonders eindrücklich war die Keynote von Prof. Dr. Wolfgang Ullrich von der TU Karlsruhe mit einer philosophischen und medienkritischen Betrachtung von „Konsum in Bildern“. Interessante Zitate aus seinem Vortrag sind zum Beispiel „Aus dem Bildungsbürger wird der Konsumbürger“ oder auch „Wir brauchen eine Ethik der Metaphorisierung“. Sein Aufruf: Es muss eine positive und kritische Auseinandersetzung mit Bildern geben. Tolle Projekte präsentierten dann z. B. Pablo Vio von Jam3 aus Kanada mit seinem Cannes-preisgekrönten Projekt Bear 71 oder auch Klaus Obermaier, Daan Roosegaarde und Antony Turner.

Eine Veranstaltung der völlig anderen Art fand ich dann bei meiner dritten Station am 21. April beim Rheingauer Wirtschaftsforum vor. In den edlen Räumen des Kempinski Hotels in Eltville traf sich eine Gesellschaft von 40 Menschen zum „Kleinen Davos“ von Medienexpertin Dagmar Döring. Ihr Ziel ist Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zum Dialog zusammen zu bringen. Auch hier fand ich wieder den Vortrag eines Wissenschaftlers besonders eingängig. Prof. Dr. Gerd Gigerenzer, Leiter des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, appellierte der Intuition mehr Raum zu geben und defensiven Entscheidungen eine bewusste Absage zu erteilen. Schlüssig wissenschaftlich bewiesen, räumte er die letzten Vorurteile wie „Intuition ist zweitklassig, abwägen immer besser“ oder "Komplexe Probleme erfordern komplexe Lösungen" aus und überzeugte auch den letzten Skeptiker. Wer es immer noch nicht glaubt, kann alles in seinem tollen Buch „Bauchentscheidungen: Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition“ nachlesen. Unvergesslich dann die Dinner Speech von Prof. Muhammad Yunus zum Thema „Social Entrepreneurship“ und seine Erkenntnis „Human creativity to solve problems is much more powerful than any problem we have!“.

Danke an alle, die immer wieder tolle Menschen mit tollen Ideen zusammenbringen.